Die besten Schuhe der Paris Fashion Week 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Von Ende Februar bis Anfang März geht ein Beben durch die Pariser Hauptstadt. Das ist aber keinen plattentektonischen Vorgängen zu schulden, sondern einer einfachen Tatsache: es ist Pariser Fashion Week. Alljährlich vereint sich das Who-is-Who der Modeszene in der Stadt der Liebe, um die neuesten Trends unter die Lupe zu nehmen und das Beste aus der Haute Couture zu sehen. Es ist ein Stell-dich-ein der ganz großen Stars und der beliebtesten Designer. Bei den Modeschauen der großen Labels sitzen Stars wie Kanye West und dessen Verlobte Kim Kardeshian genauso in der ersten Reihe, wie die legendäre und gefürchtete Vogue-Chefin Anna Wintour, deren Charakter vor allem durch den Film „Der Teufel trägt Prada“ Bekanntheit erlangte und großartig von Meryl Streep gespielt wurde. Auch dieses Jahr ließ die Frau, die immer noch das Sagen hat, wenn es darum geht, neue Kollektionen internationaler Designer zu bewerten, ihren kritischen Blick über die Kollektionen von Lagerfeld und Co. schweifen. Aber nicht nur allein die tollen Designentwürfe der Kleider waren es, die das Publikum zum schwärmen brachten, auch die Accessoires spielten während der Pariser Fashion Week eine gigantische Rolle. Denn schon im Februar/März kann sich die modebewusste Frau von Welt hier anschauen, was im Herbst unbedingt getragen werden muss. Die Schuhe spielen hierbei eine ganz zentrale Rolle, denn der Schuh rundet das Outfit ab und begleitet die Damen und Herren den ganzen Tag. Kein Wunder also, dass die großen Schuhdesigner wieder einmal nichts anbrennen ließen und uns großartige Designs präsentierten. Doch werfen wir einmal einen direkten Blick in die einzelnen Kollektionen der Modeschaffenden.

Vivienne Westwood – Punk meets psycodelic

Es wäre jetzt keine besonders neue Kunde, wenn man feststellt, das Vivienne Westwood wirklich ausgefallene Mode kreiert. Schon seit Jahrzehnten ist die Modemacherin aktiv und hat genau die richtigen Kleider für all diejenigen, die gern Rock, Punk, und psychedelische Einflüsse in der Mode lieben. Der Einfluss dieser Elemente lässt sich auch an ihrer Schuhkollektion für den Frühling 2013 bemerken. Ihre Plateau-Pumps mit Blumenmustern sind eine Hommage an die Bewegung der Blumenkinder und sind farblich so harmonisch abgestimmt, wie das Innere einer Lavalampe. Ansonsten bestimmt – wie auch bei den anderen etablierten Designer – das Tierfell und die Tiermuster den Schuh.  Hohe, offene Schuhe mit Knöchelriemen aus Krokoleder sind ein absolutes Must-Have, zumindest, wenn man „Westwoodianer“ ist. Letztlich hat Westwood mit dieser Schuhkollektion alle Ansprüche erfüllt: die ältere Dame ist immer noch nicht brav geworden.

Chanel – Lack und Leder

Über Chanel muss man ja kein Wort verlieren, jeder kennt es. Und so macht es immer wieder Spaß, über dieses Traditionshaus zu sprechen. Lagerfeld ist natürlich immer noch der Guru dieses Labels und keiner kann ihm das Wasser reichen. Lagerfelds Wort ist bei Chanel so stark Gesetz geworden, dass Lagerfeld, der einen Vertrag auf Lebenszeit bei Chanel hat, nun auch für seinen eigenen Nachfolger votieren darf – wenn das mal nicht nach Erbmonarchie in der Mode klingt. Chanel jedenfalls zeigt uns schon jetzt die passenden Schuhe für den Herbst/Winter 2013/2014. Die Mode kann beängstigen, denn bei uns ist ja noch nicht einmal der Frühling angekommen. Wenn es nach Chanel geht, so sind schwarze Lederstiefel das absolute Highlight für den nächsten Winter. Der Schaft muss nach Möglichkeit bis zum Oberschenkel reichen, damit die schönen Teile auch zu sehr kurzen Wintermänteln und Röcken passen. Gar nicht so überraschend war die Feststellung, dass Lagerfeld verstärkt auf Ketten und Ringe am Stiefel Wert legt – wie wir wissen ist der Grande Senior der Mode ja ein echter Fan von metallischen Accessoires. Durchaus überraschend: Lagerfeld nutzt Material-Mix um die Schafte künstlich zu verlängern.

Die Pariser Fashion Week hatte definitiv wieder etwas zu bieten und ließ die Betrachter staunen.

Nach oben scrollen