Christian Louboutin – Ein Mann für wirklich alle Fälle

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Christian Louboutin hat sich einen riesigen Namen in der Welt der Mode gemacht. Auf Anhieb fällt mir eigentlich niemand ein, der eine vollständigere Accessoire-Kollektion erschaffen hat als Christian Louboutin. Vollständigkeit ist das eine, das andere ist Louboutins Palette an Mode. So umfangreich, so kreativ und so schrill haben wir Mode lange nicht gesehen. Und dabei hätte die Geschichte ganz anders ausgehen können. Christian Louboutin war ein Schulabbrecher, einer der überall aneckte, jemand der sich schwer unterordnen konnte. Er verstand es aber trotz seiner mangelnden akademischen Ausbildung, seine Interessen zu vertiefen.

Zu diesen Interessen gehörten vor allem die Schuhe, die er schon als Kind an den Beinen wunderschöner Französinnen bewunderte. Christian Louboutin gab in einem Interview bekannt, dass er nichts schöner fände, als eine Frau in Bewegung. Kein Wunder also das sich Louboutin anfangs darauf spezialisieren wollte, Schuhe für Tänzerinnen im Cabaret zu kreieren. Der Designer wollte Frauen vor allem sexy aussehen lassen und ihre Beine sollten so lang wirken, wie sie nur konnten. Obwohl Christian Louboutin anfangs nur wenig Erfolg hatte (in der ersten Saison seines Labels verkaufte er nur etwa 300 Paar Schuhe), setzte er sich durch. Royales wie Prinzessin Carolin und Stars wie Madonna verehren Christian Louboutin.

Betrachtet man sich die aktuelle Kollektion und die Sommerkollektion für 2013, dann findet man schnell die Gründe. Louboutin geht vollkommen mit der Zeit und hat Schuhe geschaffen, die absolut den Nerv treffen. Da dieses Jahr Tiermuster wieder besonders im Trend liegen, hat Louboutin Heels im Leoparden-Look entworfen. Es einfach dabei zu belassen, wäre dem umtriebigen Designer sicherlich zu einfach gewesen. So schuf er noch den Sakouette in gleichem Muster. Louboutin wäre nicht Louboutin, wenn er nicht  permanent gegen die Konventionen der Schuhmode verstoßen würde. Neben den High-Heels im Tier-Look gehören dieses Jahr auch Sneaker und Ballerinas in sein Repertoire. Da wird sich nun der ein oder andere denken: Toll, Sneaker, wie außergewöhnlich. Wirft man aber einen exakten Blick auf die Stücke, so macht man große Entdeckungen, die so gar nicht zum normalen Sneaker gehören. Denn Stachelnieten und Pyramidennieten gehören sicherlich nicht zu jedem Sporttreter. Auch die Ballerinas werden bei Louboutin mit Nieten besetzt. Mit diesen Schuhen kann man den Look der Punk-Ballerina noch einmal vollkommen neu schreiben und übersteigt dadurch die Kategorie „edgy“.

Farblich muss diesen Frühling/Winter 2013 alles bunt sein. Das ist zwar keine neue Erkenntnis, Louboutin fügt sich damit aber in die Trends der Modewelt ein. Wer sich davon überzeugen will, der muss seine True Colors  Kollektion unbedingt kennenlernen. Die Schuhe der Kollektion sind bunt wie Kaugummi und strahlen schon aus hunderten von Metern. Christian Louboutin weicht in dieser Kollektion weitestgehend von organischen Materialien ab und nutzt transparenten Kunststoff um seine Botschaft an den Fuß zu bringen. Inspiriert sind die Schuhe durch Architektur und futuristische Elemente. Ein Paradebeispiel ist der Dufoura mit 140mm Absätzen. Um ehrlich zu sein, würde ich mir den Schuh sogar ins Regal oder den Schreibtisch stellen, so gut ist er gemacht. Ich habe in meinem Leben kaum einen Schuh gesehen, der mehr Energie und Kraft ausstrahlt. Für Spring/Summer 2013 hat der Schuhdesigner noch einige andere Großkaliber geladen. Seine Open Tipis aus Veloursleder sind wirklich atemberaubend und glänzen durch Peep Toe.

Natürlich bietet Christian Louboutin auch immer die passende Tasche zu seinen Schuhe an. Wer also auch da noch den richtigen Weg finden muss und immer auf etwas Extravagantes versessen ist, das sich zu jungen Looks kombinieren lässt, sollte sich seine Handtaschen zu Gemüte führen.

Es ist Fakt: Christian Louboutin bleibt auch dieses Jahr der König der Schuhmode und ich weiß nicht, wieso sich dies in den nächsten Jahren ändern sollte

Nach oben scrollen